Würzburger Stadtrat und KIWI e.V. vertiefen Ihre Zusammenarbeit

 

Auf Einladung der Elterninitiative KIWI e.V. waren die beiden Stadträte Kurt Schubert und Rainer Schott am 20.04.2017 zu Besuch in der Universitätskinderklinik Würzburg. Der Leiter der Klinik, Prof. Dr. Christian Speer begrüßte die Gäste und nahm sich dankenswerter Weise die Zeit einen Überblick zum Klinikum und der Versorgung, sowie dem Spektrum der Kinder- und Jugendheilkunde zu geben. Ergänzt hat diese Darlegungen im Bezug auf die Intensivstation „Raumstation“ der Kinderklinik PD OA Dr. Johannes Wirbelauer. Mit großem Interesse haben die beiden Stadträte die Ausführungen verfolgt und waren auch sehr beeindruckt von den Erläuterungen zur medizinischen Betreuung. Oskar Hehn, stv. Vorsitzender KIWI e.V. bestätigte die angenehme Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Kinderklinik und dem Pflegepersonal. Infolge dessen war es in der Vergangenheit immer wieder möglich, in den verschiedensten Situationen auch finanziell behilflich zu sein.

Stadtrat Kurt Schubert nutzte die Gelegenheit, das Ehrenamt besonders zu würdigen. Einerseits wird vieles als selbstverständlich angesehen, der Dank dafür den Ehrenamtlichen gegenüber aber ist seines Erachtens noch steigerbar. Dies war bspw. für ihn Anlass, die ehrenamtliche Tätigkeit von KIWI e.V., Vorstand und Beirat, auf seine Kosten zu einem ausführlichen Gedankenaustausch in den Ratskeller von Würzburg einzuladen.

Die Führung durch PD OA Dr. Johannes Wirbelauer in der Kinderklinik, insbesondere der Intensivstation „Raumstation“ gab einen Einblick (vom Balkon aus) in die tägliche Arbeit und Versorgung der Frühchen und Frühgeborenen.

Das Angebot, zu einem späteren Zeitpunkt auch eine der beiden von KIWI e.V. finanzierten Elternwohnungen, die Villa Kunterbunt, in Augenschein zu nehmen, wurde von den Stadträten dankbar angenommen. Im Gegenzug war ihre Zusicherung, nach ihren Möglichkeiten die sehr gute Arbeit in der Kinderklinik und auch die Aktivitäten der Elterninitiative KIWI e.V. zu unterstützen, von allen Betroffenen sehr erfreut zur Kenntnis genommen.

2017 04 20 StadtratWuerzburg b